Akiko Okamoto

Akiko Okamoto lebt seit 1996 in Deutschland. Ihr Studium an der Ruhr Universität Bochum, Hauptfach: Film- und Fernsehwissenschaft, Nebenfächer: Kunstgeschichte und Sinologie, schloss sie im Jahr 2007 mit einem Magister-abschluss ab. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf und ist freiberuflich Kuratorin und Übersetzerin aus dem Japanischen und aus dem Deutschen. Die von ihr initiierte Programmreihe „Nippon Performance Nights“ veranstaltet das FFT Düsseldorf seit 2013 kontinuierlich bis heute. Dazu bringt sie aktuelle Arbeiten aus Japan und von in Europa und Deutschland lebenden japanischen Künstler*innen nach Düsseldorf. Ihr programmatischer Fokus liegt auf experimenteller performativer Kunst. Neben der kuratorischen Tätigkeit für das FFT Düsseldorf, arbeitet sie regelmäßig für Einzelprojekte von verschiedenen Künstler*innen, u.a. Sebastian Matthias oder Gintersdorfer/Klassen, und auch für Institutionen wie tanzhaus nrw, PACT Zollverein, Tanztheater Wuppertal Pina Bausch sowie für internationale Festivals u.a. Tanzkongress, internationale tanzmesse nrw und Ruhrtriennale. Sie verfügt über ein vielverzweigtes internationales Netzwerk im Bereich der darstellenden Künste.

Im Lehrgang Kuratieren in den Szenischen Künsten erhielt sie ein Stipendium der Kunststiftung NRW.

akiko@modell-tri.org