Inga Hörter

Inga Hörter (she/her) ist im Bereich Produktion, Kuration und Gestaltung für verschiedene Kulturinstitutionen und Festivals in NRW tätig. Nach Beendigung ihrer gestaltungstechnischen Ausbildung studierte sie Kulturwissenschaften, Soziologie und Gender Studies am University College Maastricht. Sie ergänzte ihr Wissen im Bereich Kultur- und Soziotheorie mit einer Weiterbildung zur Kultur-und Non-Profit-Managerin. Seit jeher beschäftigt sie sich intensiv mit der Frage, wie Kunst und Kultur ein Instrument für sozialen und politischen Wandel sein kann. Seit 2021 arbeitet sie an verschiedenen impulsgebenden Kulturformaten und -kollektiven mit, wie z.B. den Newcommer*innenfestivals c/opop2022 und Das Große Büffeln oder dem TAKURA Kollektiv – einer Kölner Initiative für mehr subkulturelle Räume und Safer Spaces im Rahmen interdisziplinärer Kulturveranstaltungen. Seit Mai 2022 ist sie als Künstlerische Assistenz des Orangerie-Theaters in Köln tätig und widmet sich der Künstler*innenkommunikation, der Programmgestaltung und den Eigenproduktionen des Hauses.

Inga Hörter (she/her) works in production, curation and design for various cultural institutions and festivals in NRW. After completing her training in design, she studied Cultural Studies, Sociology and Gender Studies at the University College Maastricht. She supplemented her knowledge in the field of cultural and sociological theory with further training as a cultural and non-profit manager. She has always been deeply engaged in the question of how art and culture can be an instrument for social and political change. Since 2021, she has been involved in various impulse-giving cultural formats and collectives, such as the newcomer*in festivals c/opop2022 and Das Große Büffeln or the TAKURA Kollektiv – a Cologne initiative for more subcultural spaces and safer spaces in the context of interdisciplinary cultural events. Since May 2022 she has been working as Artistic Assistant of the Orangerie Theater and is dedicated to artist communication, programming, and the house’s own productions.