Nikola Schellmann

Nikola Schellmann studierte Theaterwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und war dort bis 2017 als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. 2015 erschien ihre Monographie „Ich sehe was, was du nicht hörst. Zur Produktivität des Abwesenden im (Theater)Raum.“ Besonderer Schwerpunkt ihrer Arbeit war die Verknüpfung von Wissenschaft und künstlerischer Praxis durch z.B. Science Slams, inszenierungs/festivalgebundene Lehrveranstaltungen oder Gastspieleinladungen im Seminarkontext (Kooperationen z.B. mit Foreign Affairs, Ruhrtriennale,Theater der Welt, Theatertreffen). Sie war kuratorisch für die Kunsthalle Mainz tätig und konzipierte dort den szenischen Abend Dreimal OHNE ALLES (Juli 2016; im Rahmen der Ausstellung Detail ist alles).
Seit 2018 ist sie Mitarbeiterin für Kommunikation und Fachdiskurs im Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland (KJTZ) und kuratiert und konzipiert Symposien, Fachtage, Festivalrahmenprogramme im Bereich der Darstellenden Künste für junges Publikum. Zentrales Projekt ist das jährlich stattfindende „Frankfurter Forum Junges Theater“.
2019 war sie Kuratorin der ersten Ausgabe des transdisziplinären Festivals „frei_stadt_hallein“ unter dem Titel „Stille. Nacht. The City Never Sleeps“ (SUDHAUS hallein.kultur).

zurück