Stefan Kaegi

inszeniert in verschiedensten Konstellationen dokumentarische Theaterstücke, Hörspiele und Stadtrauminszenierungen, die oft wirtschaftliche Verflechtungen auf eine menschliche Komponente herunterbrechen. So tourte Kaegi mit zwei bulgarischen Lastwagenfahrern und einem umgebauten LKW durch die Welt, inszenierte 10.000 Heuschrecken im Schauspielhaus Zürich sowie fünf Öl-Experten aus Kasachstan. Zur Zeit ist seine Audiotour „Remote X“ in Houston, Berlin und Moskau zu sehen. Gemeinsam mit Helgard Haug und Daniel Wetzel arbeitet Kaegi unter dem Label Rimini Protokoll, das 2011 mit dem silbernen Löwen für Theater an der Biennale in Venedig ausgezeichnet wurde. Zuletzt inszenierte Rimini Protokoll das Multi-Player-Video-Stück „Situation Rooms“ über den globalen Waffenhandel, sowie das kleine transportable Gesellschaftsspiel „Hausbesuch Europa“. Im Hamburger Schauspielhaus war die Simulation einer „Weltklimakonferenz“ zu sehen. Im Ruhrgebiet kuratiert Rimini Protokoll noch bis 2017 „Truck Tracks Ruhr“.

 

zurück